Du willst …

ralf-stofer-lebensweisheiten-0099

– Dein Leben verändern?
– regelmäßig Sport treiben anstatt selten?
– ein Musikinstrument oder ein Sprache lernen?

Kaizen könnte der Schlüssel dazu sein.

Kai bedeutete Veränderung Zen bedeutet Weisheit.

Kaizen ist eine in Japan geborene Methode, die inzwischen für viele Leute geschäftlich und privat ein Erfolgsrezept ist.

Die Idee ist es, in Mini-Schritten eine Gewohnheit zu etablieren.

Erfolg kommt nicht von dem was man gelegentlich macht, sondern von dem was man fortlaufend macht.

Dabei ist es vollkommen egal, wie winzig die Fortschritte sind, solange diese kontinuierlich erfolgen. Der Rest kommt von alleine.

Es bedarf nur einer Minute jeden Tag, egal ob im Sport, in der Musik, in der Kunst oder etwas Beruflichem.

Hat man es erst mal geschafft eine echte Gewohnheit daraus zu machen, zeigt die Erfolgskurve über kurz oder lang steil nach oben.

Dabei konzentriert man sich auf den nächsten Schritt, anstatt kontinuierlich auf den Gipfel zu starren.

Dies eliminiert zudem negative Gedanken und Angst.

Das Anstarren des Gipfels alarmiert unser Gehirn. Dieses will uns evolutionsbedingt vor gefährlichen Unternehmungen bewahren und versucht uns zu überzeugen, dass es besser ist nichts zu riskieren.

Außerdem will unser Gehirn, dass wir Verhaltensmuster fortführen, wenn wir Geborgenheit und Sicherheit fühlen.

Das Gehirn liefert tausende von Gründen, weshalb es ok ist, den Trainingstermin heute zu verschieben.

Das bist aber nicht Du! Das ist nicht selbstbestimmnmt. Wenn Du etwas schleifen lässt, fühlst Du Dich mies danach.

Und Du fühlst Dich frei und selbstbestimmt, wenn Du beim größten Sauwetter Deinen inneren Schweinehund besiegt hast und draußen beim Joggen warst.

„Diszipliniertes Denken führt zu Glücklichsein und undiszipliniertes Denken zu Leiden“ – Dalai Lama

Denkmuster und Gewohnheiten lassen sich meistens nicht von einem Moment auf den nächsten ändern.

Das ist wie beim Wetter. Eine sehr schnelle Wetterveränderung ist nur von ganz kurzer Dauer. Eine langsame Wetterveränderung ist lange anhaltend.

Nach einem sommerlichen Platschregen kommmt schnell wieder der Sonnenschein.

Von Null Sport auf drei mal wöchentlich ins Fitness-Studio ist eine kurzfristige Gewohnheitsunterbrechung.

Wenn Du es schaffst 60 Tage lang nur eine Minute am Tag in eine Übung zu investieren, ist die Erfolgschance größer, wie wenn Du einen 2-Jahresvertrag im Fitness-Studio unterschreibst.

Das ist das Erfolgsgeheimnis von Kaizen.

Leider leben wir in einer Welt, die das Gegenteil suggeriert.

Wir können scheinbar immer alles jetzt und sofort bekommen. Heute bestellt morgen ist es da, –
bezahlt per Kredit.

Wir wollen jetzt genießen und sind überzeugt, dass wir eine materielle Belohnung für das Leben verdient haben.

Banken, Konsumgesellschaft und Werbung haben dies als Selbstverständlichkeit tief in uns verwurzelt.

Leute die wochenlang den Jakobsweg abwandern, glauben Gott wäre Ihnen höchst persönlich begegnet. Sie erleben ein vollkommen unbekanntes Glücks- und Freiheitsgefühl.

Sie kommen gar nicht auf die Idee, dass dies durch Konsumverzicht hervorgerufen werden könnte und den vorübergehenden Entzug von materiellem Besitz.

Glücklichsein ist ein Weg und nicht ein Ziel.

Oder wie J.K. Rowling sagt: „Das Leben ist nicht eine Checkliste von akquirierten Besitztümern!“

Materieller Zugewinn ist ein Strohfeuer. Eine kurze Unterbrechung unserer zwanghaften Konsumsucht.

Oder wie „Prince EA“ (ein erfolgreicher Internetblogger) es beschreibt: Das kurze Glücksgefühl beim Kauf materieller Objekte, kommt gar nicht vom Zugewinn, sondern von der Befreiung von der zwanghaften Konsumgier, die uns im Zeitraum vor dem Kauf gequält hat.

Auch hier haben wir es mit einer Gewohnheit zu tun.

Haben wir das Fahrwasser noch unter Kontrolle, in dem wir mit unseren Konsumgewohnheiten gelandet sind?

Vielleicht sind wir in einem reißenden Fluss und können jeden Moment an einem Felsen zerschellen. Umweltkatastrophen, Kriege etc.?

Hängt das Schicksal von uns Menschen davon ab, dass der Einzelne begreift, dass die Welt so nicht funktionieren kann und jeder Einzelne seine Gewohnheiten ändert?

Wenn Du die Welt verändern willst, beginne bei Dir selbst. – Sokrates

Wenn jeder nur auf eine einzige Sache verzichtet, egal wie unbedeutend es scheint. Wenn er sich daran gewöhnt hat, krallt er sich die Nächste. usw. usw.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.